DAF Trucks Deutschland

Die DAF-Geschichte


Die Wurzeln von DAF gehen auf das Jahr 1928 zurück, als die Brüder van Doorne den Grundstein für den gegenwärtig am schnellsten wachsenden Lkw-Hersteller Europas legten.

2012

     
2011  

2011 Produktion der zweimillionsten Achse

DAF Vlaanderen im belgischen Westerlo hat die zweimillionsten Achse gefertigt. DAF Vlaanderen fertigt Achsen für die Baureihen CF und XF105, einschließlich 7,5- und 9–Tonnen-Vorderachsen, 13–Tonnen-Hinterachsen und 26–Tonnen-Tandemachsen für Einzel- oder Doppelachsantrieb.

2011

Hunderttausendster DAF LF gefertigt

Leyland Trucks feiert die Produktion des hunderttausendsten DAF LF-Lkw. Die DAF LF-Modellreihe besteht aus erstklassigen leichten Lkw für den Markt von 6 bis 21 Tonnen.

2011

Start des ATe-Programms für erhöhte Fahrzeugeffizienz

DAF startet das ATe-Programm, das ein umfassendes Paket von intelligenten Lösungen für eine weitere Senkung des Kraftstoffverbrauchs und der Emissionen sowie zur Verbesserung der Effizienz des Lkws bietet.

2010

2010

DAF ist einer der ersten europäischen Lkw-Hersteller, der mit der Produktion eines Liefer-Lkws mit Hybridantrieb begonnen hat. Der DAF LF Hybrid ist mit einem parallelen Hybridantrieb ausgestattet, wodurch eine Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs und folglich auch eine Reduzierung der CO2-Emssionen um bis zu 20 % erreicht werden kann.

2010

DAF erweitert laufend sein Produktangebot. Die beliebte Baureihe CF85 umfasst nun zwei neue vierachsige Lkw. Beide Modelle sind mit drei Hinterachsen ausgestattet – wobei die mittlere Achse angetrieben und die vordere gelenkt ist.

2010

Als erster europäischer Lkw-Hersteller ist DAF in der Lage, eine komplette Motorenpalette anzubieten, die den ultraniedrigen EEV-Emissionsrichtlinien entsprechen. Diese Motoren stoßen im Vergleich zur aktuellen Euro-5-Norm mindestens 33 % weniger Rußpartikel aus.

2009

    

2009

Unter dem Motto "Die Entwicklung bleibt nie stehen" präsentiert DAF die Modelle der Edition 2009 der beliebten LF-Lkw für den Lieferverkehr mit neuer Innenausstattung und einem optimierten Antriebsstrang.

2008

DAF präsentiert Verbesserungen an den Lkws der beliebten Baureihen CF und XF105. Die Modelle der Edition 2009 überzeugen mit einer neuen Innenausstattung, einem weiter verbesserten Antriebsstrang sowie optional einer neuen Sicherheitsausstattung, zu der die adaptiven Tempomaten und das Auffahrwarnsystem (Front Collision Warning) zählen.

2008    

Als erster Lkw-Hersteller bietet DAF sämtliche Fahrzeuge auch mit EEV-konformen Dieselmotoren (gemäß EEV-Norm für besonders umweltschonende Fahrzeuge) an.

2008   

Offizielle Eröffnung des neuen DAF Motorentestzentrums durch den niederländischen Ministerpräsidenten Balkenende.

2007

Auslieferung des 750.000 in Eindhoven hergestellten Lkws durch A. L. Goudriaan an L. H. de Rijke.

2006

DAF aktualisiert sein Programm für den Verteilerverkehr und für mittelschwere Lkw mit neuen Euro-4- und Euro-5-Motoren.

2006

Der neue XF105 wird international zum „Lkw des Jahres 2007“ gekürt.

2005

DAF setzt mit der Einführung des XF105 einen neuen Branchenstandard – das größte Fahrerhaus auf dem Markt, hoher Komfort und natürlich der neue PACCAR MX-Motor mit 12,9 Liter Hubraum.

2004

DAF entwickelt für die niederländische Armee den YTZ95, einen 6x6-Lkw für den Transport von gepanzerten Fahrzeugen von bis zu 65 Tonnen.

2003

It is 75 years ago that Hub van Doorne started his ‘Hub van Doorne Engineering Works and Repair Shop’. Together with his brother, Wim, he laid the foundations for DAF as a trendsetting truck manufacturer.

2002

Der DAF XF95 ist das Nonplusultra im internationalen Fernverkehr. Sein Raumangebot und Komfort sind unerreicht. Dazu kommen niedrige Kilometerkosten und hohe Effizienz dank des sparsamen 12,6-l-Motors (280 kW/380 PS bis 390 kW/530 PS), der geringen ungefederten Masse sowie der niedrigen Wartungskosten.

2002

Der neue LF wird international zum „Lkw des Jahres 2002“ gekürt.

2001

Ein Neuling auf dem Markt ist die speziell für den Verteilerverkehr entwickelte LF-Baureihe von DAF. Die LF-Baureihe (GG von 6 bis 18 Tonnen) ist mit einer großen Auswahl an Radständen, Traglasten und Motorausführungen erhältlich und verfügt über Nahverkehrs- oder Fernfahrerhaus.

2000

Im September wird die neue CF-Baureihe in der 18-Tonnen-Klasse mit einem Zuggesamtgewicht von 40 Tonnen und mehr präsentiert. Der CF besticht durch seine Fahreigenschaften, durch seinen Komfort und nicht zuletzt durch seine Sparsamkeit.

2000
1999     

Auslieferung des 500.000. Lkw.

1998

DAF Trucks stellt die neu gestalteten Baureihen 65CF, 75CF und 85CF für den mittelschweren bis schweren Verteiler- und Nutzverkehr vor. Die Baureihe 75CF verfügt über den neuen 9,2-l-PF-Motor mit 24-Ventil-Technik, und die Baureihe 85CF wird von dem aus der Baureihe 95XF bekannten 12,6-l-XF-Motor angetrieben.

1998

Der 95XF wird international zum „Lkw des Jahres 1998“ gekürt.

1997

Einführung der DAF-Baureihe 95XF für den professionellen Fernverkehr mit von DAF entwickelten, 2,25 m langen und geräumigen Fahrerhäusern in den Ausführungen Comfort Cab, Space Cab oder Super Space Cab und mit von DAF entwickeltem XF-Sechszylinder-Reihendieselmotor mit 12,6 l Hubraum und 24 Ventilen sowie Leistungen von 280 bis 355 kW (381 bis 483 PS). Auch erhältlich mit Sechszylinder-Reihenmotor von Cummins mit 14 l Hubraum und 390 kW (530 PS).

1996

PACCAR übernimmt DAF und sichert damit den Fortbestand des Unternehmens. PACCAR ist einer der größten Lkw-Hersteller weltweit und produziert führende Marken wie Kenworth und Peterbilt. 

1995

DAF kündigt seine Teilnahme an Truck-Rennen an, die sich stark zunehmender Beliebtheit erfreuen.

1995

Einführung der DAF-Baureihe 55 mit Fahrzeugen von 11 bis 15 Tonnen GG für den innerstädtischen und regionalen Verteilerverkehr. 

1994

Eine neue Ausführung des DAF 95 mit einem noch größeren Fahrerhaus wird vorgestellt, dem Super Space Cab. Das Fahrerhaus bietet noch mehr Raum und einen noch größeren Fahrerkomfort. 

1993

Der Nutzfahrzeugmarkt bricht ein, speziell der britische Markt, von dem DAF in besonderem Maße abhängig ist. DAF geht in Konkurs. Innerhalb weniger Wochen wird jedoch ein neues Unternehmen gegründet: DAF Trucks N.V.

1993

Einführung der Baureihe 65, einer neuen Serie mittelschwerer 4x2-Fahrzeuge für den innerstädtischen, regionalen und überregionalen Verteilerverkehr.

1992

Ankündigung einer zweiten Generation der Baureihen 75 und 85 mit Hochleistungsfahrzeugen für den mittelschweren bis schweren Verteiler- und Nutzverkehr.

1992

Einführung der zweiten Generation der Baureihe 95 für den Fernverkehr mit „9-NOx“-kompatiblen WS ATi-Motoren. Ergänzt wird die Palette durch einen 430-PS-Motor. 

1991

Einführung der Baureihe 45, einer neuen Generation von leichten Lkw mit 5,88-Liter-Cummins-Motor für den innerstädtischen und regionalen Verteilerverkehr.

1990

Einführung des Modells „Euromaster“ der Baureihe 95.

1990

Einführung der DAF-Baureihen 2900 und 3200 als Nachfolger der Baureihen 2800 und 3300. 

1990

Die Baureihe 2700 ATi löst die Baureihe 2500 ab. Überarbeitung der Fahrzeuge der Baureihe 2300. 

1989

1989

DAF wird eine Aktiengesellschaft und wird an den Börsen in London und Amsterdam gelistet.

     
1988

Eine internationale Jury aus Fachjournalisten kürt den DAF 95 zum „Lkw des Jahres 1988“.

1987

DAF stellt sein neues Premiummodell vor, die Baureihe 95. Selbstverständlich ist das Modell auch mit dem geräumigen und inzwischen äußerst beliebten Space Cab erhältlich.

1987

Der DAF „Turbotwin II“ mit seinen über 1000 PS gewinnt die Rallye Paris-Dakar in der Fahrzeugklasse über 10 Tonnen Gesamtgewicht.

1987

DAF übernimmt Leyland. Gründung des neuen Unternehmens DAF B.V., einer Fusion von DAF Trucks, Leyland und Freight Rover (zu über 50 % im Besitz von DAF).

1986

DAF und Leyland, Großbritannien, unterzeichnen eine Kooperations-ereinbarung. Das Ergebnis ist die Einführung des 400er Vans sowie mehrerer Verteilerfahrzeuge der Baureihen 600, 800 und 1.000.

1985

DAF führt die zweite Generation der Dieselmotoren mit Turbolader und Ladeluftkühlung unter dem Namen ATi (Advanced Turbo intercooling) ein – mehr Leistung, weniger Verbrauch und sauberere Abgase.

1985

Einführung des Space Cab, eines Fahrerhauses mit hohem Dach für noch mehr Fahrerkomfort.

1985

Der DAF-„Bulle“, mit Jan de Rooy am Steuer, gewinnt erneut die Rallye Paris-Dakar in der Klasse für Fahrzeuge mit einem Gesamtgewicht von mehr als 10 Tonnen.

1984

Produktion des 250.000. Lkw.

1982

Einführung der Baureihen 2100 und 2300 sowie der Baureihe 2500 DHS mit 8,25-Liter-Dieselmotor der zweiten Generation.

1982

Einführung der Baureihe 3300 DKX (330 PS) für den Fernverkehr und für schwere Spezialtransporte.

1982

Das DAF-Werksteam Jan de Rooy/Gerard Straetmans gewinnt in der schwersten Kategorie der Rallye Paris-Dakar mit dem DAF N 2800.

1980

Einführung der Baureihe N 2800, einem 6x4-Haubenfahrgestell für Schwerlastanwendungen.

1980      

Einführung der FAG-Modelle der Baureihe 2300 mit 6x2-Fahrgestell und Vorlauf-Hinterachse, entwickelt für Müllfahrzeuge und Milchsammelfahrzeuge.

1980

  

1979    

DAF stellt die Anhängerproduktion ein und fokussiert sich auf die Entwicklung und Produktion schwerer und mittelschwerer Lkw.

1979

Eröffnung des neuen Ersatzteil-Logistikzentrums.

1979

Ein Jahr nach seinem Bruder, am 23. Mai, stirbt Dr. Hub van Doorne, der Unternehmensgründer.

1978

Am 3. Mai, einen Monat nach dem 50. DAF-Jubiläum, stirbt Wim van Doorne.

1978

Auslieferung des ersten Militärfahrzeugs der neuen Generation, des YA 4440, als Teil eines Auftrags des niederländischen Militärs über Gerätewagen von 4 bis 5 Tonnen.

1978

Einführung des 8x4-Modells der Baureihe 2800 (Kipper FAD und Betonmischfahrzeug FMD).

1978

Einführung der DAF-Baureihen 1300 und 1500 als Nachfolger der Baureihen 1200 und 400.

1978

50. Jahrestag der Gründung von DAF Trucks.

1977

Einführung der 4x2- und 6x4-Fahrgestelle für die Baureihe 2300 DHR.

1977

Der „Vierer-Club“ entwickelt die Baureihen 500 DE und 1100 DD.

1976

Einführung der Baureihe 2300 DHU (zunächst ein Zugmaschinenfahrgestell) mit 8,25-Liter-Dieselmotor mit Ladeluftkühlung.

1976

Volvo übernimmt den Pkw-Bereich von DAF. Nach der Veräußerung sämtlicher Pkw-Aktivitäten konzentriert sich DAF fortan ganz auf die Entwicklung, die Produktion, das Marketing und den Vertrieb von Nutzfahrzeugen, d. h. Lkw und Busse.

1975

Einführung des DAF-2800-Modells "Supercontinental".

1975

Der „Vierer-Club“ stellt seine Ergebnisse vor. Für DAF bedeutet dies die Erweiterung der Produktpalette um zwei leichte Lkw-Baureihen: F 700 und F 900.

1973

Mit der Einführung einer um über 20 Zentimeter breiteren Version des kippbaren Fahrerhauses produziert DAF ein neues Flaggschiff: den 2800er. Mit seinem Fernfahrerhaus und den zwei großen Schlafliegen sowie dem neuen, leistungsstarken 11,6-Liter-DAF-Motor mit Ladeluftkühlung wird er zum Nachfolger der gefeierten Baureihe 2600.

1973

International Paystar, ausgerüstet mit DAF DKA 1160-Dieselmotor, später ersetzt durch die DAF-Baureihe N 2500 (entwickelt von DAF-International).

1972

Einführung einer neuen Generation von leichten 4x2-Lkw mit kippbarem Fahrerhaus – die Modelle 1200 DA und 1400 DD.

1971

Wim van Doorne geht in den Ruhestand.

1970

Einführung einer vollkommen neuen Lkw-Generation. Die Baureihen F1600 bis F2000 zeichnen sich durch kippbare Fahrerhäuser aus, die ein bequemes und schnelles Warten des Motors erlauben.

1969

1965   

Firmengründer Hub van Doorne erreicht das Pensionsalter und tritt als Vorstandsvorsitzender zurück.

1965

Im belgischen Oevel wird ein neues Werk für die Produktion von Achsen und Fahrerhäusern eröffnet. 

1965

Einführung der Baureihe 2400 DP zusammen mit den neuen Fahrerhäusern der Baureihen 2000 und 2300.

1965

Einführung des Haubenfahrgestells der Baureihe 18.

1965

Einführung des Kipperfahrgestells AZ 1900 mit Sechsradantrieb (6x6).

1964

Produktion des 50.000. Lkw-Fahrgestells.

1963

Einführung des ersten 6x4-Fahrgestells mit Tandemachse (AT 1900) und eines Fahrgestells für Betonmischfahrzeuge (AT 1902).

1962

Die Baureihe 1900 löst die Baureihe 1800 ab.

1962

DAF überrascht die Fachwelt mit der Einführung der Baureihe 2600. Die so genannte „Mutter des internationalen Fernverkehrs“ setzt mit ihrem Fernfahrerhaus neue Maßstäbe für den Fahrerkomfort.

1961

Einführung der AS 2000 DO, einer neuen Nachlaufachse für Schwertransporte.

1960

1959    

Einführung der Baureihe 1800 mit DS575-Turbodieselmotor.

1959

Die neue Fahrgestellbaureihe 1600 löst die Baureihe 1500 ab.

1959

Die Modelle der Baureihen 1100, 1300 und 1500 werden überarbeitet und erhalten neue Motoren. Das Fahrerhaus wird außen wie innen komplett überholt.

1958

Die Modelle der Baureihen 1100, 1300 und 1500 werden überarbeitet und erhalten neue Motoren. Das Fahrerhaus wird außen wie innen komplett überholt.

1958

Die van Doorne-Brüder erfüllen sich einen ihrer Träume: die Produktion eines Pkw. Die Gesamtproduktion des „kleinen DAF“ mit dem berühmten Variomatic-Getriebe beläuft sich auf rund 800.000 Stück.

1957

Um die Nachfrage in speziellen Marktsegmenten zu decken, wird ein Haubenfahrgestell auf den Markt gebracht (Baureihen 12 und 15).

1957

DAF präsentiert eine neue Baureihe schwerer Lkw-Fahrgestelle, die Baureihe 2000 mit 11,1-Liter-Leyland-Motor aus DAF-Produktion. Die Hinterachskapazität beträgt 10 Tonnen – zu der Zeit ein einmaliger Wert.

1957

Eröffnung des DAF-Motorenwerks für die Lizenzproduktion von Leyland-Motoren, später auch von selbst entwickelten DAF-Motoren. Die anfängliche Kapazität liegt bei vier Motoren pro Stunde.

1955

Am 3. Mai wird im Beisein aller 2.500 Mitarbeiter das 10.000. Lkw-Fahrgestell ausgeliefert.

1955

Start der Baureihen 1100/1300 und 1500. Der Kühlergrill verfügt nun über sechs Chromleisten.

1953

YA328, ein 6x6-Militärlastwagen mit einem einzigartigen H-Getriebe. Jedes Rad verfügt über eine eigene Antriebswelle, die seitlich am Fahrzeug parallel zu den Hauptrahmenträgern montiert ist.

1952

YA126, ein 4x4-Mehrzweck-Militärlastwagen.

1951

Große Militäraufträge über 4x4- und 6x4-Lkw führen zur Entwicklung verschiedener neuer Fahrzeuge:

YA318, ein 6x4-Militärlastwagen.

1950  

Das neue DAF-Lkw-Werk wird eröffnet. Das neue Werk erstreckt sich entlang des Geldropseweg in Eindhoven und erlaubt eine Steigerung der Wochenproduktion auf 10 bis 12 Lkw.

1949

1949   

DAF stellt seine ersten beiden Lkw-Fahrgestelle der Presse vor: den A-30 (3 Tonnen) und den A-50 (5 Tonnen). Die Fahrzeuge besitzen einen Kühlergrill mit sieben Chromleisten und bilden die Basis für zukünftige Frontlenker-Lkw (Fahrerhaus über dem Motor).

1949

DAF produziert ein Busfahrgestell mit herausziehbarem Motor.

1948

Der Name "Van Doorne’s Aanhangwagen Fabriek“ wird geändert in "Van Doorne’s Automobiel Fabriek".

1940

1935   

Hub van Doorne entwickelt gemeinsam mit Artilleriehauptmann Van der Trappen von der niederländischen Armee das TRADO-System, um eine einfach angetriebene Hinterachse in eine doppelt angetriebene Tandemachse zu verwandeln. Viele 4x2-Armeefahrzeuge wurden mit der TRADO-Achse nachgerüstet.

1933

Für die Anhängerproduktion werden einige revolutionäre Konstruktionen entwickelt, etwa ein leichtes Fahrgestell, eine automatische Aufliegerkupplung und ein Bremssystem.

1932

Der Betrieb konzentriert sich auf die Produktion von Anhängern und Aufliegern. Der Name der Firma wird geändert in „Van Doorne’s Aanhangwagenfabriek N.V.“ oder kurz: D.A.F.

1930

1928    

Hub van Doorne gründet mit finanzieller Unterstützung des Direktors und Eigentümers der Brauerei und Eisfabrik Coolen, Huenges, seinen eigenen Betrieb, die „Hub van Doorne, Machinefabriek en Reparatie-inrichting“.